Saturday, January 28, 2012

Edi's Spotlight: Prince of Thorns by Mark Lawrence

Dear Readers,
when you read this post I'm still in Rome. It is not the expected weekend post. But it is something special.


In 2011 I wrote a review in German of Der Prinz der Dunkelheit which is the German edition of Prince of Thorns by Mark Lawrence.
I posted the review over at GOODREADS.
I titled my review as followed: Die Schönheit von Bosheit und Gewalt in Wort und Tat
which means in English
The beauty of malice and violence in thought and deed.

The German cover is the mirror image of the English cover. Normally the covers differ a lot and mostly they are completely different

I read the English edition in order to compare both editions. The German translator did a great job.
First, I wanted to write an own review of the English edition. But I can't get the German one out of my head. Therefore I decided to translate my German review into proper English and revise it afterward.
That was more difficult than I expected. I'm happy with the result which is - honestly spoken - not a one to one word by word translation. You will find the review in German after the English one. So you have the choice which one you would like to read.



The beauty of malice, violence and consistency in thought and deed

There was once a young prince, who lived happily with his family until that fateful day when his mother and his brother have been killed by Count Renar's men. He seeked revenge. With the active help of robbers and soldiers he traversed the country to take his revenge. At the end of his vendetta, he ascended the throne at the age of 15.

That is what the summary of 'Prince of Thorns' would look like - if it were a fairy tale and not a fantasy novel. But as the title reads, this is the story of the 'Prince of Thorns'.

This is the story of the prince named Jorg Ankrath. The boy, though heir to the throne, spent a happy time with his little brother William, under the loving care of an all-giving mother. But wars do not take into consideration. At the age of nine Jorg - caught in a thorn bush - is forced to witness the gruesome death of his beloved brother and mother, performed by the men of Count Renar. After that horrible night, he spent nine weeks between life and death. A single thought brought him back to life: REVENGE!

This is the first part of the story of the Prince of Jorg Anrath. At 15, he sits on the throne. He tells us himself how it came about. This means that the reader automatically slips into Jorg's head. This can be daunting for some readers, because compared to Jorg's thoughts the intellectual world of Hannibal Lecter, let Hannibal Lecter appear as the nice man from next door. Jorg is governed by a sense of ice-cold strength of purpose and consistency paired with brutality. As can be seen on the cover, corpses pave his way. But he does not kill for pleasure. He is excellent at what he does. I've rarely seen such an intelligent, clever, educated man. Jorg is equipped with a knack for strategic thinking and leadership. He knows sentimentality just as little as the waste of resources. He is aware that his goals in this world can only be only achieved by the most consistent and ruthless man. In order to maintain unimpaired reading pleasure, pass on examples. Jorg is an anti-hero in every sense, who knows how to captivate the reader. This leads, depending on the moral concept of the reader, from the traceability of Jorg's actions up to sympathy. While you learn quite a lot about Jorg. Both his comrades and his enemies have to be satisfied with less but still adequate characterizations, which does not derogate the story. But there are still other forces on who play their very own game which is even after the end of the book not entirely comprehensible.

The Jorg centered plot is divided into two story lines. We accompany Jorg on the way back to the home castle. What happened before is told in flashbacks. Each of these flashbacks gradually provide a coherent picture of Jorg. And that runs through the whole book. Thus the reader is waiting with bated breath for each flashback. I hope I don't giv away too much, when at the end it turns out that even the most hard-nosed and intelligent Jorg did not overlook the whole situation. A great starting point for the following volumes yet.

Let's have a look at world. There is a map available. This map shows a continent in the world, which slightly looks like Europe. There are cities like Limoges and Lion; areas such as the Normardy, rivers like Rhyme. Overall, the whole thing reminds me a little of the small German states before 1871. On the obvious level, we are dealing with a stuffed version of a medieval world of castles and knights. This world is enriched with secret arts and magic. There are books of Plutarch and Nietzsche in this world! If you narrow down the search to the hidden clues and then combine these clues, the result will be the statement that this is a post-apocalyptic world. This is an awesome hook for the following books.

I think it's not easy to write about the language and the style of translated books. How much remains of the original author? What the translator has conjured up? I read the English version too and I can honestly tell you that the translator Andreas Brandhorst did a splendid job. Kudos o Andreas Brandhorst. This is an excellent translation. He has managed to translate the sober but elegant-looking style of writing and the language that uses the power of Tolkien like descriptions into perfect German. The translation allows the reader to celebrate the beauty of malice and violence in thought and deed, without to participate in the glorification of power.

Many years ago I watched the television series Twin Peaks. There is one quote I still remember: "The owls are not what they seem."
And so it is with the 'Prince of Thorns'. It Looks like the unremarkable fantasy debut with a young protagonist as an avenger. But there is so much more!

You search for a fantasy novel off the beaten paths track - dark and brutal as the books by Joe Abercrombie, as intelligent as the Locke Lamora books by Scott Lynch, consistent and violent as Rorschach from Watchmen, with a
sober and elegant writing style, with a language that use the power of images and Tolkien like descriptions, with an end that is neither a cliffhanger nor still has a definitely end, but celebrates the super fine break between two books, the beauty of malice and violence in thought and deed, without the violence to glorify, with an unexpectedly extraordinary protagonist, who has more depth than many others, who is actor and puppet at the same time - THEN you should not refuse yourself from buying a copy of 'Prince of Thorns. Mark Lawrence delivered with 'Prince of Thorns' one of the best fantasy debuts in 2011.



Die Schönheit von Bosheit, Gewalt und Konsequenz in Gedanken und Tat

Es war einmal ein junger Prinz, der lebte glücklich und zufrieden im Kreise seiner Familie bis zu jenem verhängnisvollen Tag, an dem die Männer des Grafen Renar Mutter und Bruder umbrachten. Er sann auf Rache. Unter tatkräftiger Hilfe von Räubern und Soldaten durchzog er das Land um Rache zu üben. Am Ende seines Rachefeldzugs bestieg er den Königsthron im Alter von 15 Jahren.

So könnte die Zusammenfassung von 'Prinz der Dunkelheit' aussehen - wenn es den ein Märchen und kein Fantasy Roman wäre. Aber dies ist die Geschichte des 'Prince of Thorns', wie der Originaltitel lautet.

Dies ist die Geschichte des Prinzen mit Namen Jorg von Ankrath. Der Knabe, obwohl Thronfolger, verbrachte eine glückliche Zeit mit seinem kleinen Bruder William unter der liebevollen Obhut einer alles gebenden Mutter. Doch Kriege nehmen keine Rücksicht. Im Alter von neun Jahren muss Jorg - gefangen in einem Dornenbusch - den grauenvollen Tod von Bruder und Mutter, vollzogen von den Männern des Grafen Renar, mitansehen. Nach jener grauenvollen Nacht verbrachte er neun Wochen zwischen Leben und Tod. Ein einziger Gedanke brachte in wieder zurück auf die Straße de Lebens: RACHE!

Dies ist der erste Teil der Geschichte des Prinzen Jorg von Anrath. Mit 15 sitzt er auf dem Thron. Er erzählt uns höchstpersönlich , wie es dazu kam. Das heißt, das derLeser automatisch in den Kopf von Jorg schlüpft. Das kann für manche Leser erschreckend sein, denn gegen die Gedankenwelt von Jorg erscheint Hannibal Lecter als der nette Mann von nebenan. Jorg ist von einer eiskalten Zielstrebigkeit und Konsequenz gepaart mit Brutalität. Wie auf dem Cover zu sehen, pflastern Leichen seinen Weg. Aber er tötet nicht zum Vergnügen. Er ist exzellent in dem, was er tut. Ich habe selten einen so intelligenten, cleveren, gebildeten Mann erlebt. Er ist ausgestattet mit strategischem Denken und einem Händchen für Menschenführung. Sentimentalitäten kennt er genauso wenig wie das Verschwenden von Ressourcen. Ihm ist bewußt, dass er seine Ziele in dieser Welt nur erreicht, wenn er der Skupeloseste und Konsequenteste ist. Um den Lesespaß nicht zu schmälern, verzichte ich an dieser Stelle auf Beispiele. Jorg ist ein Antiheld in jeder Beziehung, der es aber versteht den Leser in seinen Bann zu ziehen. Dies führt je nach Wertevorstellung des Lesers von der Nachvollziehbarkeit seiner Taten bis hin zu Sympathie. Während man über Jorg recht viel erfährt, müssen sich sowohl seine Kameraden als auch seine Gegner mit weniger aber dennoch ausreichenden Charakterisierungen begnügen, was der Geschichte aber keinen Abbruch tut. Aber da gibt es noch ganz andere Mächte, die ihr ganz eigenes, wenn auch nach Ende des Buches noch nicht ganz nachvollziehbares Spiel spielen.

Die sich auf Jorg konzentrierende Handlung ist in zwei Stränge geteilt. Wir begleiten Jorg auf dem Weg zurück zur heimatlichen Burg. In Rückblenden wird erzählt wie es dazu kam. Jede dieser Rückblenden liefern nach und nach ein schlüssiges Bild über Jorg. Und das zieht sich durch das ganze Buch. Somit wartet der Leser mit Spannung auf jede Rückblende. Ich hoffe,ich verrate nich zuviel, wenn sich zum Schluß herausstellt, dass selbst der abgebrühte und intelligente Jorg nicht die ganze Situation überblickt. Ein prima Ansatzpunkt für die noch folgenden Bände.

Kommen wir nun zur Welt. Es gibt eine Karte, die allerdings nur auf der Seite des Autors verfügbar ist [http://www.princeofthorns.com/map.html]. Die Karte zeigt einen Kontinent der Welt, der ganz entfernt an Europa errinnert. Da gibt es Städte wie Limoges und Lion; Gebiete wie die Normardy, Flüsse wieden Rhyme. Insgesamt erinnert das Ganze ein bißchen an die deutsche Kleinstaaterei, welche 1871 endete. Auf der offensichtlichen Ebene haben wir es mit einer Version einer mittelalterlichen Welt gefüllt mit Burgen und Rittern zu tun. Diese Welt wird angereichert mit geheimen Künsten und Magie. Es gibt Bücher von Plutarch und Nietzsche auf dieser Welt! Wenn man dazu noch gezielt die versteckten Hinweise sammelt, ergibt sich für daraus, dass es sich hier um eine postapokalyptische Welt handelt. Das ist ein weiterer Aufhänger für die folgenden Büchern.

Ich finde es nicht einfach, über die Sprache und den Stil von übersetzten Büchern zu schreiben. Wieviel bleibt vom ursprünglichen Autor? Was hat der Übersetzer gezaubert? Sobald ich die englische Version gelesen habe, kann ich vergleichen. Aber in diesem Fall vertraue ich Andreas Brandhorst. Und nach einem Vegleich des ersten Kapitels (Ich habe kürzlich ein Vorabexemplar der englischen Ausgabe von Autor Mark Lawrence erhalten) kann ich nur meinen Hut vor Andreas Brandhorst ziehen. Das ist eine exzellente Übersetzung. Er hat es geschafft, den nüchtern aber elegant wirkenden Schreibstil und die Sprache, die auf die Macht von Bildern an Stelle tolkienscher Beschreibungen setzt, perfekt ins Deutsche zu übertragen. Die Übersetzung erlaubt dem Leser an der Zelebrierung der Schönheit von Bosheit und Gewalt in Gedanken und Tat ohne die Gewalt zu verherrlichen teilzunehmen.

Vor vielen Jahren gabe e die Fernsehserie Twin Peaks. Einen Satz habe ich mir davon bis heute behalten: "Die Eulen sind nicht das, was sie scheinen."
Und so ist es auch mit dem 'Prinz der Dunkelheit'. Es kommt unscheinbar als Fantasy Erstlingswerk daher mit einem jugendlichen Rächer als Protagonisten. Aber es ist so vieles mehr!!

Wer einen Fantasy Roman abseits der üblichen Wege sucht - düster und brutal wie die Bücher von Joe Abercrombie, intelligent wie die Locke Lamora Bücher von Scott Lynch, konsequent und gewalttätig wie Rorschach von den Watchmen, mit einem Schreibstil der nüchtern und elegant wirkt und mit einer Sprache, die auf die Macht von Bildern an Stelle tolkienscher Beschreibungen setzt, mit einem Ende das weder ein Cliffhanger noch ein definitves Ende hat, sondern die gekonnt gesetzte Pause zwischen zwei Büchern, die Schönheit von Bosheit und Gewalt in Gedanken und Tat zelebriert ohne die Gewalt zu verherrlichen, mit einem unerwartet ungewöhnlichen Protagonisten, der mehr Tiefe als viele andere hat, der Spieler und Gespielter ist - der möge sich dem 'Prinz der Dunkelheit' nicht verweigern. Mark Lawrence legt mit dem 'Prinz der Dunkelheit' eines der Fantasy Debuts 2011 vor.

6 comments:

Mark Lawrence said...

My birthday today, so this was a cool present! Many thanks :)

Alex J. Cavanaugh said...

I'm just amazed and impressed that you can so fluidly and easily write and read in two languages - and well enough that no one can tell the difference.
Safe to say, you master English better than many Americans.

ediFanoB said...

Mark,

happy belated birthday!
A few hours ago I returned from my business trip to Rome. I did not had the opportunity to reply earlier.
Glad you like what I wrote about Prince of Thorns (Prinz der Dunkelheit).

ediFanoB said...

Alex,

finally I returned from my business trip to Rome.

Your comment means a lot to me.
I could use my knowledge of the English language during our meeting. My colleagues from UK, Italy, France, Sweden, India and me do most of the communication in English. And I can tell you that reading, reviewing, posting and mailing are such great resources for improvement.

Unfortunately I could not spent time for reading except the time at airport and plane.

Rosalie Skinner said...

Great review Edi, What an amazing skill, to be able to be bi lingual. Hey Mark... Happy Birthday for 28th!! Congrats on Prince of Thorns. Can't do better than a review like Edi's for an excuse to break open the champagne!!

ediFanoB said...

Rosalie,

you are too kind.
Anyway it makes fun to be bilingual but it also raise expectations.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...